Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

10. Juli 2017

Sennebäche werden besonders geschützt

Malerische Täler, Wiesen und Felder kennzeichnen die Landschaft: Tiere und Pflanzen an den Sennebächen sind gemäß der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat) besonders geschützt.

Schutz der Sennebäche per vertragliche Vereinbarung 
Die Vereinbarung zum Schutz des FFH-Gebiets Sennebäche unterzeichneten insgesamt neun Vertreter aus Verwaltungen, Bezirksregierung, Land-, Wasser- und Fortwirtschaft: Landrat Manfred Müller, Hövelhofs Bürgermeister Michael Berens, der Leiter des Regionalfforstamtes Roland Schockemöhle, die Vertreter der örtlichen Landwirtschaft Heinrich Bultmann und Norbert Osdiek sowie auf dem Foto von links nach rechts: Martin Lehmann, Wasserverband Obere Lippe, Brigitte Bremer, Bezirksregierung Detmold, Johannes Giesguth, Kreislandwirt und Hubertus Beringmeier, Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband - Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anna-Sophie Schindler, Kreis Paderborn

Malerische Täler, Wiesen und Felder kennzeichnen die Landschaft: Tiere und Pflanzen an den Sennebächen sind gemäß der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat) besonders geschützt. Dies bekräftigten nun Vertreter aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, der Bezirksregierung Detmold und der Gemeinde Hövelhof mit Unterzeichnung des Vertrags „Vereinbarung zur Sicherung des Natura 2000 Gebietes Sennebäche (DE-4117-301)“. Dazu hatte Landrat Manfred Müller ins Paderborner Kreishaus eingeladen.

Die Sennebäche sind ein Gewässersystem aus drei parallel verlaufenden Sandbächen zwischen Schloss Holte-Stukenbrock und Hövelhof. Die Bäche verlaufen auf langen Abschnitten in typischen und gut ausgebildeten Kastentälern, sind ausgesprochen naturnah und werden von Wäldern, Feucht- und Intensivgrünland und teilweise Ackerflächen gesäumt. Sie bieten Lebensräume für Groppe, Bachneunauge, Schwarzspecht, Nachtigall, Wespenbussard und Eisvogel. Um dieses für den Naturraum repräsentative Fließgewässersystem mit seinen Lebensräumen und reichen Strukturen zu erhalten, wurde es bereits 2004 als europäisches Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) festgesetzt.Furlbach

Mit der FFH-Richtlinie haben sich alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union verpflichtet, Gebiete für das Schutzgebietsnetz Natura 2000 auszuweisen. Wegen unzureichender Ausweisung von Naturschutzgebieten hat die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland eingeleitet. Betroffen hiervon ist auch das FFH-Gebiet DE-4117-301 „Sennebäche“ innerhalb der Kreise Gütersloh und Paderborn.

Der Kreis Paderborn und die beteiligten Behörden haben sich wie im benachbarten Kreis Gütersloh darauf geeinigt, die europarechtlich geforderte Sicherung der Sennebäche durch den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages zu erfüllen. Die Eigentümer wurden bereits im Februar dieses Jahres über den Sachstand und den Inhalt des Vertrages in einer Bürgerversammlung informiert und konnten ihre Interessen einbringen.

Der Vertrag ersetzt eine Schutzgebietsausweisung. Die Vertragsparteien verpflichten sich, Arten-, Biotop- und Gewässerschutz zu gewährleisten und einer Verschlechterung der Lebensraumsituation vorzubeugen. Bestehende rechtmäßige Nutzungen haben Bestandsschutz. Der Vertrag begründet keine über die gesetzlich bestehenden Verpflichtungen hinausgehenden Erfordernisse. Er bietet den Rahmen für eine zielgerichtete und effiziente Zusammenarbeit zwischen Eigentümern und Behörden. Der Vertrag ist die Grundlage zur Förderung von Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung der Sennebäche auf freiwilliger Basis.

Der Vertrag kann eingesehen werden im Kreishaus Paderborn, Zimmer C.01.12. Ansprechpartnerin ist Anette Radoy, Tel. 05250/308-6611. Um Terminabsprache wird gebeten,um Wartezeiten zu vermeiden.

Die Karte zeigt das 14,72 Hektar große Gebiet am Furlbach. Vertreter aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, der Bezirksregierung Detmold und der Gemeinde Hövelhof haben sich verpflichtet, die wertgebenden Arten und Lebensräume hier besonders zu schützen.


Mehr Infos finden Sie hier: Mehr Infos finden Sie hier.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
AmtsleiterinPressesprecherin

Tel. 05251 308-9200
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

7249 - 2

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie