Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Flüchtlinge im Kreis Paderborn

Derzeit leben rund 3900 Flüchtlinge im Kreisgebiet. Viele weitere werden kommen. Auf dieser Seiten finden Sie viele Informationen in Form von weiterführenden Links, Pressemitteilungen und Ansprechpartnern. ( © Martina Berg / Fotolia)

 
 

Polizei und Bildungs- und Integrationszentrum beantworten Ihre Fragen zum Thema Flüchtlinge

Johanna Leifeld
Bildungs- und Integrationszentrum
 05251 308 - 4633
leifeldjo@kreis-paderborn.de

 
 

Carsten Schlüter
Polizei Nordrhein-Westfalen, Kreis Paderborn
05251 306 - 2011
carsten.schlueter@polizei.nrw.de

Johanna Leifeld (© Kreis Paderborn)
Johanna Leifeld (© Kreis Paderborn)
 
 
Carsten Schlüter (© Kreis Paderborn)
Carsten Schlüter (© Kreis Paderborn)
 
 
 

So können Sie helfen

© fotogestoeber / Fotolia
© fotogestoeber / Fotolia
 
 

Diese Gesetze gelten für Flüchtlinge und Asylbewerber

Zuständig für die Durchführung des Asylverfahrens ist der Bund durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Verantwortlich für die Unterbringung der Asylbewerber sowie die Gewährung der Geld- und Sachleistungen zu ihrer Existenzsicherung sind die Bundesländer. Um eine gleichmäßige Verteilung der Asylbewerber auf die Bundesländer zu gewährleisten, wird für jedes Bundesland eine Aufnahmequote auf­grund der Einwohnerzahl und des Steueraufkommens festgelegt.

Zur Erstunterbringung haben die einzelnen Bundesländer Aufnahmeeinrichtungen geschaffen, an die die Außenstellen des Bundesamts für Migration
und Flüchtlinge angeschlossen sind. Nach der Stellung des Asylantrags werden Asylbewerber nach bis zu sechs Wochen, spätestens jedoch nach drei Monaten in Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung untergebracht. Diese Aufgaben haben die meisten Bundesländer an die Kommunen übertragen.

Dabei wird auf die Unterbringung sowohl in Gemeinschafts­unterkünften als auch in Einzelwohnungen zurück­gegriffen. Daneben existieren spezielle Einrichtungen für Personen mit besonderen Schutzbedürfnissen wie unbegleitete Minderjährige, traumatisierte Asylbewer­ber und Opfer sexueller Gewalt. 

(Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

Buch mit Paragraphenzeichen © Thomas Jansa / Fotolia
Buch mit Paragraphenzeichen © Thomas Jansa / Fotolia

Ein neues Asylgesetz trat am Samstag, 24. Oktober 2015 in Kraft. Es sieht schnellere Asylverfahren, weniger Fehlanreize, mehr Unterstützung für Länder und Kommunen und rasche Integration in den Arbeitsmarkt vor. Hier werden die wesentlichen Maßnahmen in Kürze erläutert und hier sind die Änderungen im Bundesgesetzblatt nachzulesen.

Unter dem Titel "Flucht und Asyl: Wir helfen Menschen in Not" hat die Bundesregierung eine Themenseite zusammengestellt. Hier gibt es Informationen dazu, welche Maßnahmen Deutschland und Europa ergriffen haben und was man gegen die Fluchtursachen tun kann. Auch die Themen Rassismus und Integration werden behandelt. Reportagen, Videos, Grafiken und Hintergründen bieten weitere Informationen.

Informationen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministerium für Inneres zuständig für die Durchführung von Asylverfahren, für den Flüchtlingsschutz, für internationale Aufgaben, für die Integrationsförderung und für die Förderung der freiwilligen Rückkehr. Zur Gewährleistung einer optimalen Aufgabenerfüllung unterhält das Bundesamt das Informationszentrum Asyl und Migration. Hier werden aus sämtlichen Informationsquellen die wesentlichen Informationen über Herkunfts- und Transitländer sowie das Weltflüchtlings- und Migrationsgeschehen und seine Ursachen zusammengefasst und den Mitarbeitern zur effizienten Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung gestellt.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Zuwanderungsgesetzes wurde die Kernaufgabe des Bundesamtes, die Durchführung von Asylverfahren, durch die Aufgaben Integration und Migration ergänzt. Dazu zählen u.a. die Konzeption von Grundstrukturen, Lerninhalten und die Organisation der Integrationskurse, die Gewährleistung eines flächendeckenden Angebotes von Basis- und Aufbausprachkursen und Orientierungskursen und das Betreiben von Migrationsforschung zur Gewinnung analytischer Aussagen zur Steuerung der Zuwanderung.

(Quelle: Bundesministerium für Inneres)

Informationen vom Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen

Zumeist wird das Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen mit dem Thema Polizei in Verbindung gebracht, das für viele Bürgerinnen und Bürger hohe Bedeutung hat. Es gibt aber neben der Zuständigkeit für die Polizei noch viele andere Aufgaben, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums für Inneres und Kommunales bearbeiten. Zu nennen sind hier u. a.: Verwaltungsorganisation, Öffentliches Dienstrecht, Wahlen, Staatsangehörigkeitsrecht, Melde-, Paß- und Ausweiswesen und auch Ausländer- und Asylangelegenheiten.

(Quelle: Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen)

Informationen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das bundesweite Förderprogramm hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern.

(Quelle: Netzwerk Integration durch Qualifizierung)

 
 

Diese Pressemitteilungen hat der Kreis Paderborn zum Thema herausgegeben

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL-Gütezeichen Logo
Logo audit berufundfamilie