Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

21. Dezember 2015

Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf tatsächlich gelingt

Frauenpolitischer Themennachmittag des Kreises Paderborn am Samstag, 23. Januar, 14:30 Uhr mit Autorin Barbara Streidl im Berufskolleg in Schloß Neuhaus

Landrat Manfred Müller und  Gleichstellungbeauftragte Elisabeth Voigtländer freuen sich auf eine Diskussion zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie am Samstag, 23. Januar, im Berufskolleg Schloß Neuhaus. (Foto: Kreisverwaltung Paderborn)  
Landrat Manfred Müller und Gleichstellungbeauftragte Elisabeth Voigtländer freuen sich auf eine Diskussion zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie am Samstag, 23. Januar, im Berufskolleg Schloß Neuhaus. (Foto: Kreisverwaltung Paderborn)

Kinderkrippen, Kitas oder Tagesmütter, noch dazu Männer, die ein paar Monate Elternteilzeit nehmen: Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema von gestern, weil in diesen Tagen ja alles so fantastisch funktioniert? Die Journalistin und Autorin Barbara Streidl wirft beim diesjährigen Frauenpolitischen Themennachmittag des Kreises Paderborn am Samstag, 23. Januar, ab 14:30 Uhr im Berufskolleg Schloß Neuhaus einen gnadenlosen Blick hinter die Kulissen einer berufstätigen Mutter. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage, was alles passieren bzw. sich ändern muss, damit tatsächlich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt. Eröffnet wird der Themennachmittag durch eine Gesprächsrunde mit Landrat Manfred Müller, in der Moderatorin Stefani Josephs von Radio Hochstift auch die Frage aufgreifen wird, was der Zuzug von Männern mit einem abweichenden Frauenbild in diesen Tagen für Politik und Gesellschaft bedeuten.

Rahmenbedingungen, damit die Vereinbarkeit nicht auf dem Rücken der Frauen positioniert wird

„Die neue Vereinbarkeit: Gemeinsam für ein chancengleiches Miteinander“ lautet der Vortrag der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Paderborn, Elisabeth Voigtländer. Sie skizziert zunächst die gesellschaftlichen Veränderungen in den vergangenen Jahrzehnten und die daraus resultierenden, neuen Rollenbilder. Voigtländer schildert im Anschluss die Chancen und Risiken des Lebensverlaufes, in der Partner sich trennen, neue Formen des Zusammenlebens entstehen, Familien nach der Kindererziehung sich zunehmend auch um pflegebedürftige Angehörige kümmern. Was bedeutet das für die Partnerschaft, was müssen Unternehmen leisten? Welche Rahmenbedingungen müssen vorhanden sein, damit die Vereinbarkeit nicht weiter „auf dem Rücken der Frauen positioniert wird“, wie Barbara Streidl es formuliert.

Vom alltäglichen Wahnsinn einer berufstätigen Mutter

Um 16 Uhr liest die Autorin aus ihrem Buch „Kann ich gleich zurückrufen? – Der alltägliche Wahnsinn einer Mutter“. Sie schildert darin eindrucksvoll den Alltag einer berufstätigen Mutter, die bis in die Haarspitzen getaktet und sich dabei oft fühlt, als wäre sie eine Abkürzung ihres wahren Ichs. Und die es für klüger hält, ihr Zuspätkommen im Büro mit einem ausgefallenen Bus zu entschuldigen als mit ihrem Kind, das nur langsam zur Kita laufen wollte.

Alle Vorträge werden in Gebärdensprache übersetzt. Organisiert wird die Veranstaltung von Elisabeth Voigtländer und den Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden des Kreises. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Beim Frauenpolitischen Themennachmittag steht das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Vordergrund. Eingeladen sind alle interessierten Frauen und Männer. Los geht’s am Samstag, 23. Januar, um 14.30 Uhr im Berufskolleg Schloß Neuhaus.

Hier gibts den Flyer mit weiteren Informationen.

 
 
 

Ansprechpartnerin

Frau Schindler
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online- und Printredakteurin, stellvertr. Pressesprecherin

Tel. 05251 308-9201
Fax 05251 308-8888
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

9745 + 5

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

Hinweise

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie